Skip to main content

Intuitives Bogenschießen - ins Ziel gebracht

Posted in

Bogenschießen - Einige von uns wollten das „schon lange mal machen“. Oder eine Kindheitserinnerung wiederbeleben. Oder hatten ihre ganz eigenen Gründe. Wir waren auf jeden Fall alle gespannt wie ein Flitzebogen ;-)

Der Wettergott – oder ist es eine Göttin? – war uns dann auch wohl gesonnen. Es war ein traumhaft schöner Tag. So konnten wir in der Morgensonne zu unserem Erlebnis mit Pfeil und Bogen starten. Sehr entschleunigt gab es zunächst eine theoretische Einweisung in das „Intuitive Bogenschießen“. Es geht dabei darum zur Ruhe zu kommen, in sich hinein zu „hören“ und dann ohne Zielvorrichtung und Leistungsdruck den Pfeil „ins Ziel zu bringen“.

Erfolgserlebnisse ließen nicht lange auf sich warten. Es mussten nur noch selten Pfeile gesucht werden, die die Zielscheibe verfehlt haben. Aber vielleicht lag das Ziel des Schützen in diesem Fall auch einfach im Gras verborgen?

Mein persönliches Highlight war, eine halbe Stunde schweigend den Pfeil „einnocken“, den Bogen spannen, „ankern“ und „loslassen“. Herrlich entspannend war das. Fast meditativ.

Im Anschluss waren dann auch kleine Luftballons auf der Zielscheibe nicht mehr sicher vor uns. Soweit ich weiß, hat jeder/jede mindestens einen zum Platzen gebracht. Dies wurde mit ordentlichem Applaus der Gruppe honoriert.

Wir haben viel Spaß gehabt und auch die Nicht-Dolphins in der Gruppe fühlten sich wohl gut integriert. Zumindest waren sie zusammen mit uns mittags im Kloster-Biergarten essen und am Ende des Tages auch noch mit zu Kaffee und Kuchen. Wir haben es uns natürlich gut gehen lassen!

Leider war das der letzte 20-Jahre-Düsseldorf-Dolphins-Event, der nichts mit Schwimmen oder allein dem Essen zu tun hat. Mir würde es sehr gefallen, diese Reihe fortzusetzen. Denn aus meiner Perspektive haben wir die Event-Reihe ins Ziel gebracht: Jeder konnte außerhalb des Schwimmbeckens erleben, dass die Düsseldorf Dolphins viel mehr sein können als ein herkömmlicher Schwimmverein.

Liebe Grüße
Stefan S.