Skip to main content

Verkehrsregeln im Schwimmbad

Beitrag von Sabine K.
Dolphins Depesche, Juni 2001

§1

KeineR soll die anderen beschädigen oder gefährden oder, mehr als den Umständen nach unvermeidlich, behindern oder belästigen. Was heißt das? Nicht nur Du, auch die anderen wollen ungehindert ihre Bahnen ziehen.

§2

Es gilt das Rechtsschwimmgebot. Was heißt das? Wir schwimmen rechts an der Trennleine hoch, und rechts an der Trennleine zurück. (RückenschwimmerInnen haben entsprechend die Leine immer neben der Linken Schulter.) Die mittlere Spur über der schwarzen Linie lassen wir frei.

§3

Schnellere SchwimmerInnen dürfen überholen. Was heißt das? Überholvorgänge sind kein Problem, wenn alle §1 beachten Zum Überholen eignen sich die mittlere Spur und die Wende. Die Überholenden bemühen sich, die anderen kein Wasser schlucken zu lassen und sie nicht zu schlagen. Und die Überholten lassen die Mittelspur oder die Mitte der Wende frei oder warten auch mal ein paar Sekunden an der Wand. Abstand halten bei Beginn der Übung macht Überholvorgänge oft überflüssig. Durch den heute weit verbreiteten Einsatz von Schwimmbrillen seht ihr, wo eure Kumpels schwimmen.

§4

Näheres regeln im Zweifelsfall die Verkehrspolizisten. Was heißt das? Das sind die Trainer, und die möchten am liebsten mit der Verkehrsregelung nicht beschäftigt werden. Also, nehmt die Verkehrsprobleme in eure eigenen Hände.

« zurück